Upcoming project: WHITE HOME

THE WHITE HOME - EIN ZELLENRAUM

Die Installation ''White Home'' ist ein Raum des Ursprungs.
Die Basis Komponenten des Lebens schwingen hier in einer einzigartigen stillen intimen Atmosphäre und fuhren den Besucher in einen hoch feinstofflichen Mikrokosmos.
Man betritt den Raum und befindet sich in einem Zellenmeer sowie 2 weiteren Video Projektionen die Purheit und Geborgenheit vermitteln.
Aktuelle Themen wie Rassismus, Migration und Flüchtlingsthematik stehen hiermit im Lichte der Ehrfurcht vor dem Leben und dem Ur-Eigenen Kern, der jedem Menschen Inne wohnt, dem einzigartigen Individuum Mensch, egal welcher Herkunft.
WHITE HOME verkörpert die Heimat jedes Menschen auf diesem Planeten.


ZUSAMMENARBEIT MIT DEM WEIZMANN INSTITUT, ISRAEL

In Zusammenarbeit mit dem Stammzellen Forscher Dr. Yakub Hanna vom Department of Molecular genetics vom Weizmann Institute in Rechovot, hat Valerie Schaller bereits begonnen nach Material von mikroskopischen Stammzellen zu recherchieren, Bilder auszuwählen um nun mit der künstlerischen Umsetzung begonnen.
Sie hat dafür persönlich das lab von Dr. Hanna im Okt. 2016 besucht und mit den Forschern direkt am Mikroskop nach Material recherchiert und sich mit dem Gebiet der Stammzellenforschung auseinander gesetzt.

Eine spannende Kooperation zwischen Wissenschaft und Kunst, welches der Kurator des Institutes Yivsam Azgad als Anlass nimmt, um WHITE HOME am Campus des Institutes, zu zeigen.Geplant sind Präsentationen in Europa / USA.


Projektion: Stammzellen

Embryonale Stammzellen sind die purste Form unverbrauchten Wachstums.
Ein mikrobiologisches Abbild, das symbolisch vieles aufweist:
Unsere von Krieg-und Gewaltgerüttelte Welt zeigt auf, dass der Mensch sich im Laufeseines Lebens mental prägt und ''verformt'', dass die Verformung bis ins unmenschlich Gewalttätige hinein sich entwickeln kann.Auch Krebszellen weisen auf, dass die physische Grundveranlagung durch Zell Verformung zu Krankheit und ''Imbalance'' führen kann.


V.S.zeigt in ihrer Installation die Purheit des Lebens, das ursprünglich von der Natur genial veranlagte Wachstums-Leben, man könnte es auch als Unschuld und Unberührtheit bezeichnen.Die embryonale Stammzelle zeigt das auch in ihrer optisch-ästhetischen Form auf. Ein perfekt homogenes Gebilde, im Normalfall ohne degenerative Verformungen.


Wir alle haben das Stadium der embryonalen Stammzellen Teilung durch gemacht.
In jedem Menschen ist diese Purheit also veranlagt.White Home bietet eine Plattform um an diese Purheit und Ursprünglichkeit wieder anzuknupfen.

In unserer urbanen und multinationalen Zivilisation mit all ihren gesellschaftspolitischen Problemen, vergessen wir oft diese grundlegenden Phänomene und Prozesse welche unser Menschsein überhaupt möglich machen, nämlich dieses Wunder des Lebens, dass biologische Prozesse einen perfekt funktionierenden Organismus zur Entstehung bringen.

In der Forschung versucht man mit embryonalen Stammzellen, von Krankheit degenerierte Zellen wieder in die Heilung zu bringen.Zellforschung gehört zu den führenden Forschungsgebieten weltweit und wirft hoch aktuelle ethische Fragestellungen auf, wann menschliches Leben beginnt und wie weit der Mensch befugt ist in diese Prozesse einzugreifen. Der Besuch im Labor hat zu diesem Eingreifen in die menschliche Evolution viele Fragen aufgeworfen, die in der Installation reflektiert werden können.


Jede dieser Zellkolonien entspricht einem menschlichen Leben am 5.-7.Tag nach der Befruchtung.
Die Zellkulturen sind im Labor unbeweglich, wurden jedoch von der Künstlerin im Photo später animiert und bewegen sich, erinnernd an ein galaktisches Universum, stellen einen Zusammenhang her, zwischen mikro- und makroskopischen Lebensräumen.

Siehe Video Ausschnitt hier:

Weiteres Zellen Video hier >>

Die humanen Stammzellen bewegen sich in Beziehung zueinander, drehen orbitale Runden und weisen somit auf die Phänomene von Zufallsprinzip, Kommunikation, Nähe und Ferne etc. hin.
Auf spielerischer Weise und als ästhetische Komposition, entsteht im Zusammenspiel mit den anderen Videos im Raum, eine Gesamtdynamik von Licht, Rhythmus und Bewegung.
Text Fragmente, die Fragen nach dem Ursprung des Lebens, der Existenz einer Seele und 
dem Zeitpunkt der körperlichen Verbindung stellen, durchströmen in unregelmäßigen Abständen den Raum. Diese Sätze erscheinen immer wieder zwischen den sich bewegenden Zellkolonien aber auch auf einer weiteren Wand, an der Decke oder am Boden.
(genaue Konzeption ist abhängig von der Raum Situation)


Projektion: WHITE SPACE

Eine der Projektionen ist ein Spiel von weissen, sich im Raum bewegenden und rotierenden riesigen Pfingstrosen, die in ihrer Weichheit und Formgebung an ein wolkenähnliches Bett erinnern. Sie bewegen sich kreisend in unterschiedlichen Formationen, die in ständiger Bewegung miteinander kommunizieren und den Raum in eine kraftvoll rotierende Dynamik versetzen.
Zudem erlaubt der Blick in die Formation der Blütenkelche großformatig ''einzutauchen'' und die biologische Perfektion der Blüte zum Vorschein zu bringen.
Ein Makrokosmos neben dem Mikrokosmos...
In diesen Blüten taucht eine junge Frau auf, die in embryonaler Stellung schlafend, ebenso weich rotierend ein stilles Universum verkörpert, und sich zwischen Traumwelt und physischer Realität bewegt.
Diese Frau erscheint immer wieder auch im Zwillingspaar wie eine Spiegelung.
Die zwillingshafte Symbiose erweckt Assoziationen, die an eine, im philosophischen Sinne, Ursprungs - Dualität erinnert.
Ein transzendentaler metaphorischer Aspekt, eine undefinierbare märchenhaft - poetische, etwas skurrile Stimmung, die staunen und fragen lässt:
In welcher Welt bewegen wir uns hier. Traum oder Realität, Biologie oder Mythologie, wie real ist diese erwachsene Frau, wie real trage ich selbst diese embryonalen und symbiotischen Grundbedürfnisse in mir selbst und welche Sehnsüchte werden in mir erweckt ...


Projektion: STILLEN


In einer weiteren Video Projektion ist die Nah Aufnahme eines Säuglings beim Akt es Stillens zu sehen - der Ausschnitt des Mundes an der Brust saugend, macht deutlich, dass die Muttermilch als erste Nahrung die der Mensch zu sich nimmt, ein vollständiges nährstoffreiches Konzentrat ist, welches den Neugeborenen am Leben erhält und ebenso als Wunder der Natur bezeichnet werden kann. Die enge Bindung zur Mutter und der stille Akt des Stillens, in seiner ganzen Intimität wird sichtbar. Atmosphärisch wird hier eine, eher sonst verborgene Handlung gezeigt, nämlich die Weichheit und Verbundenheit zwischen Mutter und Kind.Der Säugling ist vor wenigen Monaten durch Zellteilung entstanden und somit dem Phänomen dieses biologischen Prozesses am Nächsten.


WIRKUNG U. AUSSAGE

Durch die permanente Präsenz der Zellen ist man in einem Raum der Erfrischung und  Regeneration eingetaucht, einem sehr intimem geborgenen Raum, der an Zeiten erinnert, die jenseits unseres Bewusstseins liegen.

Es wird ein Teil in uns aktiviert, der an tief gespeichertes Wissen erinnert, an das Kommen und Gehen des Lebens, Regeneration und Absterben aber auch Ehrfurcht vor dem Leben, der Präsenz des Säuglings und das Wunder der Mikro Prozesse menschlicher Existenz.

Durch die mikroskopisch real gezeigten humanen Zellkolonien wird eine wissenschaftlich fundierte Analyse greifbar nahe gebracht.
Man betritt eine Realität, der wir nicht ausweichen können, hier sind wir unmittelbar mit der puren Existenz der Zellen konfrontiert, wissend, dass jeder Mensch in seiner Evolution dieses Stadium durchschritten hat, egal welcher Herkunft und Nationalität.

WHITE HOME verkörpert die Heimat jedes Menschen auf diesem Planeten.


Die Vernetzung von Traumwelt (Blütenprojektion, Säugling) und wissenschaftlich realer Zellen-Bilder erschafft eine intensive Spannung, welche die Trennung von Materie und Mysterium, dem ''unerklärliche Mysterium des Lebens'' und dem erforschten mikroskopischen Universum, aufhebt und als Parallelwelten ineinander verweben lässt.

Die sensible Grenze zwischen Naturwissenschaft und nicht erklärbaren Phänomenen wird dem Besucher als Gesamtatmosphäre in einem Raum nahe gebracht.
Es geht in dieser Arbeit weniger um die direkte kritische Auseinandersetzung mit der
Stammzellenforschung als um das Sichtbar Machen dieser Phänomene.
Das Hinterfragen und Reflektieren auch gegenüber ethischer Fragestellungen geschehen beim Betrachter alleine dadurch, dass er in diesem Zellenmeer steht und diese sichtbar gemachten Realitäten auf sich wirken lassen kann.
Rassismus, Migration und Flüchtlingsthematik stehen hiermit im Lichte der Ehrfurcht vor dem Leben und dem Ur Eigenen Kern, welcher jedem Menschen Inne wohnt, vor dem einzigartigen Individuum Mensch, egal welcher Herkunft.

Die Gesamt Komposition von WHITE HOME ist ein erfrischendes, stilles und zum  Staunen anregendes Universum, das uns an den Ursprung unserer menschlichen Existenz erinnert.

SOUND

Akustisch wird die Installation mit einer Sound Collage vom Komponisten/Percussionisten Adam Weismann (USA/Berlin) untermalt, die speziell für diesen Raum komponiert wurde. Beeinflusst von der Thematik, verstärkt das Soundscape die Wirkung der Installation auf akustischem Niveau und erweitert den Raum.
Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet die Künstler, die sich im Visuellen und Akustischen homogen ergänzen. 


Hörprobe WHITE HOME >>

Besuch im Lab von Dr. Jacob Hanna, Weizmann Institute, Israel, Oktober 2016

< zurück

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  
  • Valerie Schaller and Dr. Jacub Hanna, Oct.2016
    Valerie Schaller and Dr. Jacub Hanna, Oct.2016